ich möchte nicht umziehen 🥺

Luigi war so freundlich ein Foto zu machen:

Danke, Luigi, und buona sera.

Das Pannacotta war jedoch nur Theaterpannacota. Das erkennt man an den Balsamico-Malereien, die kein Restaurant auf seine Gerichte pinselt, das ernst genommen werden möchte.

Vor kurzem war ich im Dorf meiner Schwiegereltern in einem italienischen Restaurant, La Scala. In diesem kleinen badischen Dorf unauffällig in die Jahre gekommen - Einrichtung, Personal, Gerichte - würde ich dieser Trattoria in Hamburg St. Pauli wenige Wochen geben, bis es als Kanone, Fiasko oder Kurze Ecke mit entsprechenden Gästen wieder aufersteht. Altes Holz, gelbe Gardinen, Bierdurst und fehlende Zähne. Als erstes kommt das Schild WC nur für Gäste, als nächstes kommt das Schild wieder weg, auch egal, aber dafür geht die Zapfanlage kaputt und fortan gibt es bloß noch Astra in Flaschen und sonst nichts! Gezahlt wird kontaktlos: Anschreiben lassen.

La Scala jedenfalls verfügte über keinen Eintrag auf Google Maps. Sicher würde der Laden kaum über eine 3 hinauskommen, dachte ich mir, als ich den Eintrag erstellte. Aber jetzt, einige Wochen später, steht La Scala mit 18 Bewertungen bei 4,1 und irgendjemand hat die Öffnungszeiten nachgetragen. Dafür ist das Ambiente immer noch zwanglos.

Aber das nur nebenbei.

Ich bewerbe mich gerade um eine neue Wohnung.

Es ist die Wohnung im Flur gegenüber. Sie hat 1 Zimmer mehr und eine größere Küche. Ihr wisst ja, ich habe 2 Kinder. 2 Kinder, die mir meinen Tee nicht wegtrinken, sich nicht einmal die Mühe machen, meinen Tee zu trinken, sondern die teuren Blätter trocken runterwürgen. Aber ich möchte nicht zu viel über die zwei schreiben, sagen wir: Nach Verhütungstipps braucht ihr mich nicht zu fragen. Vor allem Tipps, weil es ja so unklar ist, wie das funktioniert.

Das Haus, in dem ich wohne, ist ein besonderes, deshalb wohne ich hier gern. Ganz in der Nähe ist die Obdachlosenunterkunft Pik Ass, gegenüber städtische Sozialwohnungen, im Viertel liebevoll die Favelas genannt, bewohnt u.a. auch von Gzuz. Aber lasst mich euch meine Nachbarn vorstellen:

M

M ist Privatier und eine Starkstromleitung von Vattenfall hängt ihm in die Küche rein. Vattenfall verbietet ihm die Nutzung, denn diese Leitung gehört Vattenfall. M möchte, dass Vattenfall sie ausbaut, aber Vattenfall sagt, M soll den Elektriker bezahlen, was M selbstverständlich ablehnt. Der zugehörige Briefwechsel beschäftigt M seit Jahren und wenn das Gespräch auf Konzerne wie Vattenfall kommt, kommt ihm der soeben runtergewürgte 1€-Kaffee wieder hoch. Ich wohne in der Wohnung seiner Oma.

Martina Semmelrogge

Martina Semmelrogge ist die deutsche Synchronstimme von Martin Semmelrogge. Damit sie dies auch bleibt, hat sie sich aufs Rauchen verlegt. Mit ihrem verkehrsunfähigen, halb durchsichtigen Fahrrad (sehr viel Tesafilm) versucht sie morgens in der Straße Unfälle im Leasingwagenverkehr der Büroangestellten zu provozieren, die unsere Straße als Abkürzung einer großen Kreuzung nutzen.

Flipp, der Grashüpfer

Flipp ist hager, höflich und sein Parfüm riecht man noch Minuten später im Treppenhaus. Kopfnote: Estragon, Bergamotte, Orangeat - Herznote: Grasse-Jasmin, Maiglöckchen und als Basisnote: Pferdrüde. Wenn sich die Hausgemeinschaft zum gemeinsamen Snack op de Trepp trifft, ist er nie dabei. Auf seiner Fußmatte steht Buhne 18 - dort ist er dann, vermutlich, an einer Strandbar auf Sylt.

M2

M2 ist Leser dieses Newsletters und zu knauserig, sich eine Dunstabzugshaube zu kaufen, obwohl es bei EDEKA vor kurzem eine für 20 Euro gab, worauf ich ihn hinwies Ausrufezeichen. Das Treppenhaus darf seine Freiberufler-Küchenkunst mitatmen. Sein Lieblingsgericht ist Bulette mit Pommes und Mischgemüse. Manchmal macht er auch Suppe mit Klößen. Ich habe ihn noch nie auf einem Fahrrad gesehen, dafür ist er Theaterjogger. Im Umgang mit mir profitiert er von seinem Zivildienst bei Kindern mit besonderen Bedürfnissen.

Der Polizist mit der Pferdehaarallergie

Der Polizist ist Theaterpolizist, also kein echter Polizist. Er spielt Saxophon im Polizeiorchester und ich sehe ihn deshalb häufig unerwartet in der Stadt. Ein neuer Baum wird gepflanzt, eine öffentliche Toilette eingeweiht, Kinderfest im Park - das Polizeiorchester spielt den langweiligen Scheiss den wir alle schon 1000x gehört haben. Der Theaterpolizist hat seinen Balkon derart mit Möbeln zugestellt, dass der Anblick an die Silhouette Singapurs erinnert. Ich habe noch nie mit ihm gesprochen. Die Pferdehaarallergie habe ich mir ausgedacht.

W

W glaubt, dass die letzten Stromausfälle in Hamburg kein Zufall waren. W sagt, zum Glück ist Strom unsichtbar. Als er im Urlaub war, haben wir ihm aus Versehen einen digitalen Stromzähler einbauen lassen. Der Handwerker hatte gesagt: Jeder bekommt einen. W war bei seiner Rückkehr nicht erfreut. Ich sagte ihm, dass ich seinen Stromzähler schon im WLAN gesehen habe.

Meter

Der einzig normale Hausbewohner. Trotz des Klopapiers, das er hortet:

Most people ignore poetry because poetry ignores most people

Happy to be hairy

Happy to be hairy

When the breezes tickle

The hairs of my body

Happy to be hairy

Happy to be hairy

Next best thing

To having feathers

The Apemen's hairy body song - Adrian Mitchell

Mineral B Element Pro von DeBuyer

Gleichmäßige Erhitzung, schnelle Erwärmung, diese Edelstahlpfanne wiegt 3 Kilogramm und wenn ich sie nicht auf dem Herd habe, trage ich sie sportlich um den Hals oder benutze sie als Fahrradschloss. Sie ist unbeschichtet, komplett recyclebar und funktioniert auch ohne Batterien. Die Patina erinnert mich jedes Mal an die drohenden Folgen des Klimawandels.

Diese Pfanne wäre eine sehr gute Investition für meinen Nachbarn M2, der hier ohne Dunstabzugshaube mitliest und, so meine Vermutung, Buletten ohne Pfanne brät. Die Mineral B Element Pro kann auf einem Gas- oder Ceranherd, aber auch auf einem Nachtspeicherofen oder über einer offenen Kerze betrieben werden.

Mein einziger Kritikpunkt: Ohne Griff wäre die Pfanne noch vielseitiger einsetzbar, z.B. als Pfanne ohne Griff oder Sandkastenförmchen.

Danke,

Meter

🎉 ich feier meinen Geburtstag nicht 🎉

Diesen Monat habe ich Geburtstag, aber ich werde ihn nicht feiern. Es ist niemand da, jeder ist im Urlaub. Zu einem meiner Geburtstage haben gar alle Eingeladenen abgesagt. Verreist. Ich saß alleine vor meiner Pumuckltorte und dicke Tränen löschten die einzige Kerze. Doch dann klingelte das Telefon. Eine Freundin. Erwartungsfroh nahm ich ab, doch nach wenigen Augenblicken wurde klar, sie hatte vergessen, dass es mein Geburtstag war und rief einfach nur so an. Was sollte ich tun? Sie darauf hinweisen? Nein, wie unangenehm. Also telefonierte ich, als ob nichts war. Ich tat, als hätte ich nicht Geburtstag, als wäre ich also nie geboren! Ein unvergleichlicher Akt der Selbstverleumdung. Und das aus Höflichkeit.

An einem weiteren Geburtstag räumte ich bei Edeka Regale ein. Ich war für die Kekse, den Kaffee und Tee zuständig. Der Marktleiter, Herr Bilak, sah aus wie die Obdachlosen vor dem Supermarkt und nannte mich immer nur Rolf. An diesem Geburtstag schwor ich mir, nie wieder an meinem Geburtstag beruflich tätig zu sein und schon gar nicht als Rolf.

Ein anderes Mal eröffnete ich in London ein Bankkonto bei Barclays. Bei Aufnahme meiner Daten bemerkte die Sachbearbeiterin das Offensichtliche: Oh, it's your birthday today? Well, yes, it is. Oh, happy Birthday! Thanks.

Kindergeburtstage sind die besten. Alle kommen, jeder freut sich und es gibt Waffeln. Aber ich möchte nicht wieder über Kinder schreiben, auch wenn ich gerade diese Phase habe.

In meiner Schublade steckt der Geheimplan für den Geburtstag, den ich ganz groß feiern werde. Ich stelle mir den Ablauf wie folgt vor:

8 Uhr: Der Wecker klingelt

8.15 Uhr: Ich schreite im Hausmantel durch den Säulengang ins Wohnzimmer und nehme erste Glückwünsche der Familie entgegen. Mündlich und schriftlich. Meine Tochter stellt fest Papi hat gleich Geburstag.

8.30 Uhr: Morgentoilette, der Hausmantel bleibt an.

9 Uhr: Auf dem Balkon nehme ich alleine den ersten Tee des Tages ein. Der handwerklich beste Tee meiner Sammlung, ein Aracha aus Japan für 1,26 Euro je Gramm, den ich bei 7° im Kühlschrank aufbewahre. Ich sinniere über meine Wünsche und Träume und wie ich die Rechnung für dieses Anwesen bezahle, das ich bei Airbnb gemietet habe.

10 Uhr: Frühstück mit der Familie. Es wird gesungen. Bruder Jakob auf Deutsch, Englisch und Französisch. Der emotionale Höhepunkt: Schön, dass du geboren bist, wir hätten dich sonst sehr vermisst. Ich wische mir ein paar Tränen ins seidene Taschentuch. Meine Tochter stellt fest Papi hat gleich Geburtstag.

12 Uhr: Ich hebe die Tafel auf und begebe mich über die Wendeltreppe ins Erdgeschoss und von dort durch die schwere Holztür in den Garten, wo die Gärtner zu meiner Belustigung einen Irrgarten aus Eiben angelegt haben. Die Frucht der Eibe ist giftig, aber mit die schönste Hülle, die Samen je fanden:

Schön. Glatt.

Über die Mittagszeit schlender ich durch den Irrgarten, während die Familie an den Fenstern steht und mir aus dem ersten Stock dabei zusieht, wie ich den Ausgang finde. Mittendrin stoße ich auf eine Wurmkiste. Ich öffne sie, die Würmer halten ein selbstgemaltes Plakat in die Höhe auf dem steht: Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut! Doch ich höre nichts, außer einem leisen Gemansche.

13.30 Uhr: Als ich den Ausgang des Irrgartens erreiche, finde ich ein Schwein, das mit Paketband an einem Holzpflock fixiert ist. Dazu eine Auswahl Pinsel und Wassermalfarben, die ich auf das Schwein auftrage. Meine Tochter stellt fest Papi malt ein Schwein!. Ich lasse das Schwein kurz trocknen und greife dann zum Schlachterbeil, das nahebei in einem Baumstumpf steckt, und zerhacke das Schwein. Es ist aus Tofu. Ich schmunzel. Ein Geschenk meines Freundes Joscha, der seit kurzem in seiner Wohnung Tofu koaguliert.

14 Uhr: Mein Bruder ruft an. Er wird mir nun wie jedes Jahr die Geburtstagsinformation des Jahres mitteilen. Dieses Jahr: Elefanten können Mengen riechen. Wenn sie die Wahl zwischen zwei Eimern haben, entscheiden sich Elefanten in rund 60 bis 80 Prozent der Fälle für den volleren. Je größer der Unterschied im Füllstand ist, desto treffsicherer sind sie. Ich bin erstaunt. Ich sage meinem Bruder, dass wir immer noch viel zu wenig über die Welt wissen und noch weniger verstehen. Trotzdem machen wir sie kaputt. Das macht mich traurig.

15 Uhr: Ich gehe in den nächsten Edeka, kaufe eine Schachtel Kekse und schaue mir die armen Würstchen an, die an meinem Geburtstag arbeiten müssen. Mehrmals rufe ich aus verschiedenen Regalreihen Rolf! in den Laden.

17 Uhr: Ich rufe Freunde und Bekannte an, um über alles zu sprechen, außer über meinen Geburtstag. Manche gratulieren direkt, andere nicht. Für diese versuche ich das Telefonat so unangenehm wie möglich zu gestalten, in dem ich erzähle - hab ich dir schon mal erzählt - wie ich an einem meiner Geburtstage von einer Freundin angerufen wurde, diese aber einfach nur klönen wollte und mir nicht gratulierte. Kurios, nicht wahr? Dann lachbrülle ich in den Hörer und lege auf. Hahaha.

Weiter bin ich mit meinem Plan noch nicht. Aber sobald er fertig ist, mach ich es wahr.

Und jetzt etwas Poesie.

Most people ignore poetry because poetry ignores most people

When I am sad and weary

When I think all hope has gone

When I walk along High Holborn

I think of you with nothing on

Celia, Celia - Adrian Mitchell

Ich dachte mir, ich teile die besten Gespräche mit meiner Tochter mit euch:

Gespräche mit einem Kleinkind

Und dort haben wir die Spinne gesehen, die ganz schnell weggelaufen ist.

Aber wer noch?

Wie, wer noch?

Aber wer no-hoch!

Niemand. Niemand ist noch weggelaufen.

Doch du!

Ich?! Und wo bin ich hingelaufen?

Unter den Eimer.

Und dann?

Dann hast du Sand genommen und durch die Finger gerieselt, so (macht es vor).

Und wenn sie mal groß ist, werde ich ihr dieses Buch empfehlen, wenn sie mich nach einer Empfehlung fragt. Und nur dann.

Amaryllis Night and Day von Russell Hoban

The first time Peter Diggs saw Amaryllis she was at a bus stop where the street sign said Balsamic, although there was nothing vinegary about the place.

Das ist in einem Traum. Als Peter Amaryllis dann in Wirklichkeit trifft, stellen beide fest, dass sie sich gegenseitig in ihren Träumen besuchen können. Sie beginnen eine vorsichtige Romanze, aber schaffen sie es, über ihre gescheiterten vergangenen Beziehungen hinwegzukommen?

Russell Hoban ist mein Vorbild. Das, was er schreibt, ist romantisch, lustig und sexy. Und völlig unprätentiös. Amaryllis Night and Day steht auf meiner Liste der romantischen Bücher, die unromantisch sind, ganz oben. Naja, so viele dieser Art gibt es ja gar nicht, oder?

Romantisch grüßt,

Meter

Es geht um mein Leben. Privat und mit Bildern.

Welcome to Meter Mütze privat by me, Meter Mütze. Mit 3 Jahren wurde Meter Mütze geboren. Nach Stationen in Tübingen und London lebt er inzwischen in Hamburg.

Sign up now so you don’t miss the first issue.

In the mean time, tell your friends!

Loading more posts…